Aquarea T-CAP Split - seit 10 Jahren 1000fach bewährt

Im Jahre 2011 haben wir die erste Panasonic Split Luft-Wärmepumpe als Ersatz für eine alte Ölheizung in einem mit Heizkörper beheizten Haus aus den 80er Jahren in Betrieb genommen. Bis heute sollen viele hunderte folgen. So haben wir heuer im Jahr 2021 den 1.000 Ölkessel auf Luft-Wärmepumpe umgestellt.

Zwei Dinge vereinen alle diese Anlagen: Sämtliche wurden mit Panasonic T-CAP bzw. T-CAP SQ bestückt und alle laufen seit der Inbetriebnahme problemlos und mit hoher Zufriedenheit der Eigentümer.


Ölheizung ersetzen - was kann die Panasonic T-CAP Split was keine andere kann

Die meisten mit Öl beheizten Häuser haben Heizkörper oder Radiatoren die höhere Vorlauftemperaturen benötigen. Auf Grund der Wohnfläche und dem Baujahr sind zudem hohe Heizleistungen gefordert. Das bedeutet die Grundanforderungen an ein alternatives Heizsystem beim Wechsel eines Ölkessels oder einer Ölheizung sind hohe Heizleistung UND hohe Vorlauftemperatur speziell bei kalten Außentemperaturen.

Diese Grundanforderungen stellt viele Luft-Wärmepumpen vor ein Problem:

Auf Grund der kältetechnischen Beschaffenheit verlieren Luft-Wärmepumpen bei fallenden Außentemperaturen deutlich an Heizleistung. Hat eine Luft-Wärmepumpe bei 7°C Außentemperatur ihre Nenn-Heizleistung von z. B. 10 kW, bleiben bei -15°C häufig nur noch 6-7 kW übrig. Das nur über den Kompressor bzw. dessen Drehzahl auszugleichen würde einen enormen Anstieg von Stromverbrauch und Betriebsgeräusch bedeuten. 

Zudem knicken bei tieferen Außentemperaturen die Vorlauftemperaturen ein und es kommen anstatt der 50 oder 60 maximal möglichen nur mehr 40 oder 45°C aus der Wärmepumpe. Grund dafür ist, dass die verwendeten Kompressoren dem notwendigen hohen Druck nicht standhalten würden um bei tiefer Außentemperatur hohe Vorlauftemperaturen zu erzeugen. Ausgeglichen wird die fehlende Heizleistung und Temperatur durch den Einsatz von Elektroheizstäben. Das macht ein Umrüsten zwar grundsätzlich technisch möglich, aber die Anlage ineffizient und den Betrieb teuer.

Erschwerend hinzugekommen ist in den letzten Jahren die Anforderung an ein sehr niedriges Betriebsgeräusch der Außengeräte. Das heißt auf den Punkt gebracht:

Eine Luft-Wärmepumpe für die Heizungssanierung im Altbau muss leistungsstark, temperaturstabil und leise sein - und das im tiefen Winter!


Panasonic Aquarea T-CAP - ein Alleinstellungsmerkmal beim tauschen einer Ölheizung

Panasonic hat diese Tatsachen bereits vor vielen Jahren erkannt und nach Lösungen gesucht. Das Ergebnis sind die einzigartigen Wärmepumpen der Aquarea T-CAP-Serie deren Erfolg auf zwei maßgebenden Entwicklungen von Panasonic basieren:

  • Zum einen der robuste Panasonic R2 Kompressor: Dieser ist dank der speziellen Konstruktion und der hochwertigen Materialien in der Lage mit deutlich höheren Verdichter-End-Drücken zu arbeiten und so den mechanischen Mehrbelastungen in der Heizungssanierung über viele, viele Jahre zuverlässig standzuhalten.
  • Zum anderen die T-CAP Technologie (Schema) - vereinfacht ausgedrückt ein "Turbo" im Kältekreis der Wärmepumpe. Eine kältetechnische Meisterleistung die gepaart mit der Standhaftigkeit der R2 Kompressoren aus dem Kältekreis ein wahres Kraftwerk macht. 

Dies ermöglicht, dass die T-CAP immer 100% Heizleistung liefern - unabhängig davon ob bei +7 oder bei -15°C Außentemperatur. Aber nicht nur Das: Die T-CAP Geräte liefern sogar bei niedrigen Außentemperaturen UND hohen Vorlauftemperatur 100% Heizleistung. Zudem werden, wie bei allen Panasonic Aquarea Wärmepumpen, Vorlauftemperaturen von 55°C auch bei -20°C Außentemperatur erreicht. Und all das ohne Zuhilfenahme einer Elektroheizung.

Leistungsdaten der T-CAP Serie aus EHPA-Prüfstandmessung:

  • T-CAP   9 kW:   Heizleistung bei L7W35:   9,0 kW   Heizleistung bei L-15W55:   9,0 kW
  • T-CAP 12 kW:   Heizleistung bei L7W35: 12,0 kW   Heizleistung bei L-15W55: 11,6 kW
  • T-CAP 16 kW:   Heizleistung bei L7W35: 16,0 kW   Heizleistung bei L-15W55: 15,2 kW

2 Versionen für unterschiedliche schalltechnische Anforderungen

Panasonic trifft die Anforderungen des Marktes hinsichtlich Geräuschentwicklung und bietet die Außengeräte der T-CAP Serie in 2 Versionen an:


Panasonic Aquarea T-CAP

Die Schallwerte bewegen sich mit 40-47 dB(A) im unteren Bereich herkömmlicher Wärmepumpen.

Zudem ist ein "Flüsterbetrieb" möglich. Dieser kann uhrengesteuert (z.B. nur in den Nachtstunden) oder dauerhaft eingestellt werden und reduziert das Betriebsgeräusch je nach Gerätegröße um 3 dB(A).

Die SCOP-Werte bei Wasser 35 °C betragen 4,8 und erfüllen ebenso die ab 2019 gültigen ErP-Anforderungen für die Energieeffizienzklasse A+++ und das, dank der T-CAP Technologie,  sogar bei 55 °C Wassertemperatur

Die maximale Vorlauftemperatur im reinen Wärmepumpenbetrieb ohne E-Heizstab beträgt 60 °C bis -10 und 55 °C bis -20 °C im Freien.

Die Abmessungen sind HxBxT 1340x900x320 mm bei einem Gewicht von 110 kg.


Außengeräte Baureihe T-CAP SQ

Neben den herausragenden kältetechnischen Eigenschaften der T-CAP Modelle, verfügen die T-CAP SQ Modelle über einen schalltechnisch hermetisch geschlossenen Kompressor-Raum. Dadurch reduziert sich das Betriebsgeräusch verglichen mit den Standard-Geräten um bis zu 10 dB(A).

Mit einem Schallpegel von 32-44 dB(A) sind die SQ deutlich leiser als herkömmliche Wärmepumpen. Auch bei den SQ-Außengeräten ist ein "Flüsterbetrieb" möglich. Dieser kann ebenfalls uhrengesteuert (z.B. nur in den Nachtstunden) oder dauerhaft eingestellt werden und reduziert das Betriebsgeräusch nochmals um 7 dB(A).

Auch wenn die reinen Zahlen der SQ Schallwerte schon beeindrucken, die tatsächlich hörbaren Unterschiede werden als viel deutlicher empfundenen, da der Kompressor nicht mehr hörbar ist. Speziell die Geräusche der Kompressoren werden bei Außengeräten als tonhaltig und lästig wahrgenommen.        

Wie die gesamte Panasonic-Palette erfüllen auch die SQ-Serie mit SCOP-Werten Wasser 35 °C von 4,8 die ab 2019 gültigen ErP-Anforderungen für die Energieeffizienzklasse A+++ und das - nach "T-CAP-Manier" - auch bei Wassertemperaturen von 55 °C.

Entsprechend der T-CAP liegt auch bei der SQ die maximale Vorlauftemperatur im reinen Wärmepumpenbetrieb bei 60 °C bis -10 und 55 °C bis -20 °C im Freien.

Bedingt durch die schalltechnischen Maßnahmen sind die Geräte bei gleicher Höhe und Tiefer um 38 cm breiter als die Standard-Geräte und verfügen über einen 7 cm hohen Grundrahmen. Die Abmessungen sind HxBxT 1410x1283x320 mm bei einem Gewicht von rund 150 kg.


Vorteil beim Umbau einer Ölheizung - flexible Steuerung für nahezu jede Anlagenkonzeption

In der Heizungssanierung gleicht kein Ei dem anderen: Das heißt man hat es mit einer endlosen Zahl an unterschiedlichen Heizungen, Kombinationen und Ausführungen zu tun. Entscheidend ist dabei mit einer äußerst flexibel einsetzbaren Steuerung all diese Fälle abdecken zu können.

Die Standard Regelung der Panasonic Luft-Wärmepumpen deckt schon eine Vielzahl an Möglichkeiten ab. Mit der Regelungserweiterung der Funktionsplatine zeigt Panasonic einmal mehr was möglich ist:

Eine schier endlose Anzahl an Regelungsfunktionen sowie Ein- und Ausgänge lassen nahezu alle hydraulische Varianten, Anwendungsfälle und Kombinationen mit bestehenden Komponenten und weiteren Energiequellen zu. Die Bedienung und Überwachung der gesamten Anlage erfolgt einfach über das Bedienfeld der Wärmepumpensteuerung.

Auch hier beweist Panasonic Weitblick und Praxisnähe: Die Bedieneinheit der Wärmepumpensteuerung benötigt, wie so oft erforderlich, kein spezielles mehradriges Verbindungskabel sondern eine simple 2-adrige Verbindung. Dadurch können meist die bestehenden Kabeln der Raumthermostate verwendet werden und es muss nicht aufwendig eine neue Verbindung vom Wohnraum in den Technikraum geschaffen werden.

Auf Wunsch kann die Anlage auch mit der Panasonic Smart Cloud App über das Internet gesteuert werden. 


Split-Ausführung bietet Betriebssicherheit und Flexibilität

Die Ausführung der T-CAP und T-CAP SQ als Split-Gerät, also bestehend aus Innen- und Außengerät verbunden durch Kältemittelleitung, bietet verglichen mit Monoblockgeräten große Vorteile hinsichtlich der Betriebssicherheit da ein Einfrieren auch bei Stromausfall nicht möglich ist. Durch die Maximal mögliche Länge der Kältemittelleitung von 30 m kann auch der Aufstellplatz des Außengerätes sehr flexibel gewählt werden.


Geringe Kosten beim Umstellen einer Ölheizung auf Luft-Wärmepumpe

Luft-Wärmepumpen sind hinsichtlich der Kosten die günstigste Variante für Ihren Weg raus aus Öl und zum Umrüsten einer Ölheizung. Keine Grabungs- oder Bohrungsarbeiten im Garten, keine aufwendige Errichtung von trockenen Lagerräumen für Brennstoffe, keine Änderungen am Gebäude. Das Innengerät in der Größe einer Therme wird im Technikraum montiert und an die bestehende Heizung angeschlossen, das Außengerät im Freien aufgestellt und durch zwei fingerdicke Kälteleitungen mit dem Innengerät verbunden - fertig. Diese einfache Errichtung kombiniert mit dem äußerst attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis der Panasonic T-CAP ermöglich eine Umstellung zu sehr niedrigen Kosten.    


Platzgewinn durch Entfall des Öllagers

Ein nennenswerter Nebeneffekt beim Umstellen einer Ölheizung auf Wärmepumpe ist der Platzgewinn: Mit dem ehemaligen Öllager steht nun zusätzlicher Raum im Haus zur Verfügung, gerne genutzt als Werkstatt, Fitnessraum, Hobbyraum, ....